PREISVERGLEICH.de - Preise vergleichen im unabhängigen Preisvergleich mit TÜV Note 1,7
PREISVERGLEICH.de
Gas-Hotline Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

0341 39 37 37 33
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr
Bekannt aus dem TV!

Deutschland droht nicht nur bei Gas ein Engpass

23.12.2013

(Bild) GasDie Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) gibt zu bedenken, dass in den nächsten Jahren für die deutsche Wirtschaft essenzielle Rohstoffe, wie Erdöl, Erdgas und Metalle zur Neige gehen. Marktspekulationen und erschöpfte Reserven werden als Gründe angebracht. Die Behörde sieht Deutschland als Industriestandort gefährdet.

Import von Rohstoffen steigt

Deutschland ist einer der größten Volkswirtschaften weltweit. Genauer gesagt, steht die Bundesrepublik an vierter Stelle. Nichtsdestotrotz sieht die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) den deutschen Industriestandort in ernster Gefahr. Der Grund dafür seien gravierende Rohstoff-Engpässe, so die BGR. In naher Zukunft könnte die Planungssicherheit deutscher Unternehmen bedroht werden.

Im Jahr 2012 musste Deutschland mineralische Rohstoffe (Metalle, Steine, Erden, Industrieminerale) und Energierohstoffe (Erdöl, Erdgas) im Gesamtwert von 150,5 Milliarden Euro importieren, knapp 6,1 Prozent mehr, als noch im Jahr zuvor. BGR-Sprecher Volker Steinbach äußerte dazu: „Die Versorgung mit Rohstoffen bleibt die Achillesferse für den Technologiestandort Deutschland.“ Besonders der Einfluss der Marktspekulationen bedeute eine neue Herausforderung für die Wirtschaft, seien doch heimische Betriebe abhängig von funktionierenden Rohstoffmärkten. Laut BGR ist der deutsche Rohölimport 2012 beispielsweise mit 93,4 Millionen Tonnen zu beziffern, was rund 3,2 Prozent mehr ist, als noch im Vorjahr. Der Import wie in diesem Fall vor allem aus Russland, ist jedoch kostspielig und schadet dem Wettbewerb.

Erschöpfung heimischer Energievorkommen

Zwar förderte die Bundesrepublik im letzten Jahr 198,8 Millionen Tonnen Steinkohle, Braunkohle sowie Erdöl und legte damit im Vergleich zu 2011 sogar zu, jedoch sank die Produktionsmenge an mineralischen Rohstoffen ab. Auch wenn die Fördermengen an Energierohstoffen gestiegen ist, sagt der BGR eine „Erschöpfung der heimischen Erdöl-und Erdgasvorkommen“ voraus. Darüber hinaus sei zukünftig eine wachsende deutsche Importabhängigkeit bei Energierohstoffen anzunehmen, sobald die Steinkohlesubventionen auslaufen.

Folgen für die Verbraucher beim Gaspreis

Es ist kein Geheimnis, dass Energieversorger entstehende Kosten mit großer Vorliebe uneingeschränkt an die Verbraucher weitergeben. Büßt Deutschland in der eigenen Gasförderung von Ressourcen Potenzial ein, würden auch steigende Importkosten auf die Rechnungen der Verbraucher schlagen. Verbraucherschützer rufen daher dazu auf, dass Haushalte mit Gasversorgung sich schon frühzeitig auf dem Markt orientieren und zu günstigeren Anbietern wechseln sollten. Dies wäre eine doppelt positive Situation, denn die Verbraucher sparen nicht nur hunderte Euro, sondern das gesamte Preisniveau des Marktes würde sich absenken und Versorger wären dazu genötigt, sich zu spezialisieren und flexibler zu werden. Dies kann dann wiederum für die ganze deutsche Wirtschaft nur von Vorteil sein.

TÜV Saarland - Note GUT (1,6)
TÜV geprüfte Service Qualität
von PREISVERGLEICH.de

Sie benötigen Hilfe?  

Gas-Hotline

Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

 0341 39 37 37 33

Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

Ihre Vorteile  

  • bis zu 500 Euro im Jahr sparen
  • unkompliziert und kostenlos Wechseln
  • kein technischer Umbau nötig
  • Kündigung übernimmt Ihr neuer Anbieter

Unsere Standards  

Kundenbewertung 

5703 Bewertungen ergaben
4.59 von 5.00 möglichen Sternen.
Inhalte | Kontakt | Presse | Magazin | Partnerprogramm | Shops | Werben | Datenschutz | AGB | Impressum PREISVERGLEICH.de bei Facebook PREISVERGLEICH.de bei Google Plus PREISVERGLEICH.de bei Twitter

© 2017 by PREISVERGLEICH.de - Alle Rechte vorbehalten.