PREISVERGLEICH.de - Preise vergleichen im unabhängigen Preisvergleich mit TÜV Note 1,7
PREISVERGLEICH.de
Gas-Hotline Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

0341 39 37 37 33
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr
Bekannt aus dem TV!

Energie-Union: So will die EU weg vom russischen Gas

02.03.2015

(Foto) Neue Energie-Union für EuropaBeginnt nun eine neue Ära auf dem europäischen Energiemarkt? In der vergangenen Woche stellte die EU-Kommission die Pläne für eine Energie-Union in Brüssel vor. Und wenn man dem zuständigen Energiekommissar glauben darf, sind die Pläne regelrecht revolutionär. Einige Experten sind jedoch skeptisch.

Die Vorstellung der Pläne zur Energieunion begann mit großen Worten: Der Vizepräsident der EU-Kommission Maros Sefcovic erklärte, das aktuelle Vorhaben sei das größte Europas seit der Gründung der Montanunion. Und diese war bekanntlich die Keimzelle der Europäischen Union. Die Pläne zur Energie-Union enthalten ehrgeizige Ziele. So soll die Zusammenarbeit der Mitgliedsstaaten in Energiefragen verbessert und ein gemeinsamer Energiemarkt für Europa geschaffen werden. Die Folgen wären erfreulich:

– niedrigere Strompreise
– höhere Netzstabilität
– geringere Abhängigkeit vom Gaslieferanten Russland

Gas rückt in den Mittelpunkt

Bislang gibt es in Europa noch nicht einmal einen einigermaßen einheitlichen Energiemarkt. Oft schotten sich Länder in Energiefragen regelrecht ab, weil die Leitungen an der Landesgrenze enden. Das will die EU nun ändern und plant mehr länderübergreifende Strom- und Gasleitungen. Vor allem aber soll die derzeit große Abhängigkeit von russischem Gas verringert werden. Wie der Energie-Kommissar Miguel Arias Canete erklärte, will die EU zwar weiterhin „die besten Beziehungen mit Russland unterhalten“. Dennoch setzt die EU künftig auf mehr Diversifikation der Gaslieferanten und will beispielsweise Gas aus Turkmenistan und Aserbaidschan importieren. Zu den weiteren Instrumenten, die zu einem gemeinsamen europäischen Energiemarkt führen sollen, gehören:

– mehr Transparenz bei der Verhandlung langfristiger Gas-Lieferverträge zwischen Staaten und Unternehmen
– gemeinsamer Gas-Einkauf durch mehrere EU-Mitgliedsstaaten
– verbesserte Infrastruktur für LNG-Gas

Die Meinungen sind geteilt

Die Reaktionen auf die geplante Energie-Union sind gemischt. Vertreter der deutschen Wirtschaft beispielsweise lobten das Vorhaben und erhoffen sich dadurch mehr Schwung für die Energiepolitik Europas. Einige Politiker wie etwa die Liberalen im Europaparlament sind erfreut über das klare Signal der EU-Kommission an Russland. Es gibt jedoch auch kritische Stimmen. So wird beispielsweise bemängelt, dass das wichtige Thema Erneuerbare Energien in der neuen Strategie der EU nur eine untergeordnete Rolle spielt. Auch die mögliche Veröffentlichung von Gas-Lieferverträgen und der gemeinsame Gas-Einkauf stoßen auf Kritik. Es bleibt abzuwarten, ob und wie die ambitionierten Pläne zur Energie-Union verwirklicht werden können. Für die sichere Energieversorgung mit Gas und Strom wäre eine schnelle Umsetzung wünschenswert.

TÜV Saarland - Note GUT (1,6)
TÜV geprüfte Service Qualität
von PREISVERGLEICH.de

Sie benötigen Hilfe?  

Gas-Hotline

Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

 0341 39 37 37 33

Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

Ihre Vorteile  

  • bis zu 500 Euro im Jahr sparen
  • unkompliziert und kostenlos Wechseln
  • kein technischer Umbau nötig
  • Kündigung übernimmt Ihr neuer Anbieter

Unsere Standards  

Kundenbewertung 

5759 Bewertungen ergaben
4.59 von 5.00 möglichen Sternen.
Inhalte | Kontakt | Presse | Magazin | Partnerprogramm | Shops | Werben | Datenschutz | AGB | Impressum PREISVERGLEICH.de bei Facebook PREISVERGLEICH.de bei Google Plus PREISVERGLEICH.de bei Twitter

© 2017 by PREISVERGLEICH.de - Alle Rechte vorbehalten.