PREISVERGLEICH.de
Gas-Hotline Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

0341 39 37 37 33
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr
Bekannt aus dem TV!

Niedrige Energiepreise: Sparen Kunden dank Fracking?

25.04.2016

Foto Fracking und Krach in der Opec sorgen für niedrige EnergiepreiseBilliges Benzin und Heizöl: Verbraucher und Industrie dürfen sich weiter über niedrige Energiepreise freuen. Vor allem Öl ist immer noch sehr günstig zu haben – trotz eines neuerlichen Anstiegs. Ein Grund für das Preistief soll das umstrittene Fracking sein, bei dem Öl und Gas aus dichtem Schiefergestein herausgelöst werden. Doch ist das wirklich wahr?

Doha/Frankfurt – Es sollte der entscheidende Wendepunkt im Preistief werden. Doch die hohen Erwartungen an die Opec erwiesen sich als Rohrkrepierer, Verbraucher dürfen sich vorerst weiter über günstiges Öl freuen. Vor wenigen Tagen scheiterten Gespräche zwischen Russland und führenden Mitgliedern des Rohstoffkartells, die eine Deckelung der Fördermengen bringen sollten.

Warum konnten sich die Ölmächte nicht untereinander verständigen?

„Eine Einigung auf Produktionsobergrenzen ist an Saudi-Arabien gescheitert“, sagt Experte Eugen Weinberg von der Commerzbank. Seiner Einschätzung nach endete das Treffen in Doha (Katar) als „Fiasko“. Die Saudis hatten die Teilnahme aller Staaten der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) gefordert, das wichtige Mitglied Iran saß aber nicht mit am Verhandlungstisch. Nach der Aufhebung des Embargos will Teheran seine Förderung hochfahren – und verweigert sich vehement einer Begrenzung. „Da wir einen Plan fürs Einfrieren nicht unterzeichnen wollen, gibt es keine Notwendigkeit, jemanden vor Ort in Doha zu haben“, meinte Ölminister Bidschan Namdar Sanganeh.

Wie haben sich Benzin- und Heizölpreise zuletzt entwickelt?

Anfang April blieb Sprit an deutschen Tankstellen im langjährigen Vergleich günstig, auch wenn sich nach Daten des ADAC eine Schere zwischen verschiedenen Sorten auftat: Während Diesel im Schnitt 1,016 Euro pro Liter kostete, kletterte der Preis für einen Liter Super E10 leicht auf 1,251 Euro. Seit Ende Februar hatten die Werte tendenziell wieder zugelegt. Doch der Gesamttrend beim Rohöl bleibt unverändert: Von Mitte 2014 bis Ende 2015 fiel der Preis um bis zu 70 Prozent, das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) sieht nur eine „einstweilige Trendwende bei Rohstoffpreisen“.

Was spricht jetzt für einen neuerlichen Rückgang der Ölpreise?

Das Opec-Kartell gibt nach außen ein tief zerstrittenes Bild ab. Die Interessen von Großförderern wie Saudi-Arabien stehen denjenigen kleinerer Mitglieder gegenüber. „Es ist der Anfang vom Ende der Opec“, meinte die Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kemfert, im Nachrichtensender n-tv. Das Rohöl-Überangebot könnte laut Schätzung der Investmentbank Morgan Stanley weiter steigen. Sollten die Saudis ihre Förderung mehr als bisher vorgesehen anheben, gleichen sich Angebot und Nachfrage womöglich erst 2018 wieder aus. Die Internationale Energieagentur (IEA) hatte dies zuvor für die zweite Jahreshälfte 2016 angenommen.

Was spricht für eine Stabilisierung oder einen deutlichen Anstieg?

An der Strategie Saudi-Arabiens dürfte sich vorerst kaum etwas ändern. Außerdem gingen zuletzt sowohl die Zahl der aktiven Ölförderanlagen als auch die Produktion in den USA zurück. Die umstrittene Fracking-Methode in den USA ist einer der Hauptgründe für das globale Überangebot an Öl.

Welche Rolle werden einzelne Förderländer künftig spielen?

Der mächtigste Opec-Staat Saudi-Arabien will mit niedrigen Preisen andere Förderländer aus dem Markt drängen. Andere Staaten wie etwa Venezuela sind auf viel höhere Preise angewiesen. Für Russland ist das ebenfalls ein Problem, weil seine Staatseinnahmen sich zu großen Teilen aus dem Geschäft mit Öl und Gas speisen. Die Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde warnt: „Nun rächt sich, dass es die von Rohstoffexporten abhängige russische Wirtschaft in der Zeit des Überflusses verpasst hat, sich zu diversifizieren.“

Wo ist der Zusammenhang zum Fracking und der Lage der US-Ölindustrie?

Die USA sind mit der umstrittenen Fördertechnik Fracking zu einem wichtigen Ölexporteur aufgestiegen. Allerdings ist die Methode vergleichsweise teuer. Unter dem Druck des Billigöls geraten daher immer mehr US-Förderer ins Schlingern. Jüngstes Beispiel: die Insolvenzanträge des Öl- und Gasproduzenten Energy XXI und des Konkurrenten Goodrich Petroleum. Inzwischen ist die Zahl der aktiven US-Bohrlöcher auf den tiefsten Stand seit November 2009 gesunken, Experten der IEA sehen kein Ende des Rückgangs.

Welche Gefahren birgt der Ölpreisverfall noch?

Förderländer und -industrie sind am stärksten betroffen. Indirekt und mittelfristig könnten aber Exporte aller Branchen in Ölländer leiden. Experten der Deutschen Bank sagen schon jetzt: „Das Ende der goldenen Ära der Ölstaaten wird das Wachstum deutscher Exporte 2016 dämpfen.“ Und auch Banken, die als Finanziers im Ölgeschäft aktiv sind, müssen sich vorsehen: Die Absicherung von Risiken werde die Ertragskraft der Institute in Europa beeinflussen, schätzt die Ratingagentur Moody’s.

Mehr zum Thema Fracking erfahren Interessierte im folgenden Video:

Quelle: YouTube/Murmeltier2422

Text: dpa/pvg

TÜV Saarland - Note GUT (1,6)
TÜV geprüfte Service Qualität
von PREISVERGLEICH.de

Sie benötigen Hilfe?  

Tel.: Gas-Hotline

Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

0341 39 37 37 33

Ihre Vorteile  

  • bis zu 500 Euro im Jahr sparen
  • unkompliziert und kostenlos Wechseln
  • kein technischer Umbau nötig
  • Kündigung übernimmt Ihr neuer Anbieter

Unsere Standards  

Kundenbewertung 

6115 Bewertungen ergaben
4.58 von 5.00 möglichen Sternen.
Inhalte | Kontakt | Presse | Magazin | Partnerprogramm | Shops | Werben | Datenschutz | AGB | Impressum PREISVERGLEICH.de bei Facebook PREISVERGLEICH.de bei Google Plus PREISVERGLEICH.de bei Twitter

© 2017 by PREISVERGLEICH.de - Alle Rechte vorbehalten.