PREISVERGLEICH.de
Gas-Hotline Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

0341 39 37 37 33
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr
Bekannt aus dem TV!

Opec versus Fracking: Was will das Ölkartell?

03.06.2016

Foto Wie will die OPEC trotz des Frfacking-Booms überleben?Der Weltmarkt wurde zuletzt mit Öl regelrecht geflutet. US-Unternehmen, die mittels Fracking Schieferöl und Schiefergas fördern, haben der Opec Konkurrenz gemacht. Nun sucht das Kartell einen Weg aus der Krise – allerdings ohne drastische Maßnahmen. Ob das funktioniert?

Wien – Was Autofahrern und Verbrauchern lange Freude bereitete, hat bei Ölkonzernen und Förderländern Kopfschmerzen ausgelöst: Der dramatische Preisverfall des „schwarzen Goldes“ setzte die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) zuletzt immer stärker unter Druck. Obwohl sich die Preise in den vergangenen Monaten wieder etwas erholten, liegt das hohe Niveau früherer Tage in weiter Ferne.

„Die Opec lebt“

Auf eine Deckelung der Fördermenge konnten sich die Opec-Länder nun erneut nicht einigen. Das Kartell gilt als zerstritten. Das gefährde die Bedeutung der ganzen Organisation, meinen Beobachter. „Die Opec lebt“, sagte dagegen der scheidende Generalsekretär Abdalla El-Badri am Donnerstag (2. Juni) in Wien.

„Im Laufe meiner Karriere habe ich sicher schon fünf oder sechs Mal gehört, dass die Opec tot ist“, betonte El-Badri, der ihr seit 2007 vorsteht. Nun soll er durch den Nigerianer Mohammed Barkindo abgelöst werden. Nie hätten die Meldungen einen wahren Kern gehabt, beteuerte El-Badri: „Die schlimmste Phase ist vorbei.“ Die Welt habe sich geändert – und die Opec reagiere entsprechend auf die neue Situation, bekräftigte auch Katars Energieminister Mohammed bin Saleh Al-Sada.

Die Funktionäre waren sicher, keine Maßnahmen zur Begrenzung der Fördermenge anschieben zu müssen, um die Preise so zu erhöhen. Die Kosten für Rohöl hatten sich zuletzt auf rund 50 Dollar pro Barrel (je 159 Liter) eingependelt, nachdem es seit Mitte 2014 enorm bergab gegangen war.

Fracking-Boom belastet Opec

Währenddessen bleibt die weltweite Nachfrage nach Öl mit rund 94 Millionen Fass pro Tag ungebrochen hoch. Vor zehn Jahren wurden täglich noch zehn Millionen Fass weniger verbraucht. Allerdings hatten etwa die wirtschaftliche Abkühlung in China auch Zweifel daran wachsen lassen, ob die Ölstaaten weiter so viel verkaufen können.

Das behäbige System der Opec brachten vor allem US-Produzenten in den vergangenen Jahren ins Wanken. Unternehmen in den Vereinigten Staaten förderten immer mehr Schieferöl und Schiefergas, das im Gestein gebunden ist – oft mit der umstrittenen und vergleichsweise teuren Fracking-Methode.

Insbesondere Saudi-Arabien versuchte, mit einer wahren Ölschwemme internationale Wettbewerber aus dem Markt zu drängen. Das drückte nicht nur die Preise, sondern schmerzte auch die US-Konkurrenz. Viele amerikanische Förderer mussten ihre Aktivitäten auf Eis legen – selbst Großkonzernen wie ExxonMobil, Shell oder BP machte das globale Billigöl zu schaffen. Investitionen und Jobs wurden gestrichen.

Iran will Öl- und Gasexport forcieren

An der saudischen Strategie dürfte auch der neue Ölminister in Riad, Chalid Al-Falih, wenig ändern. Der ehemalige hochrangige Manager des staatlichen Ölkonzerns Aramco war im Mai zum Minister ernannt worden.

Außerdem will der große Rivale am Persischen Golf – Iran – nach dem Ende der jahrelangen Wirtschaftssanktionen wieder mehr Geld mit seinem eigenen Öl und Gas verdienen. „Unsere Ölexporte werden bald unsere früheren Anteile erreichen, und unsere Opec-Quote wird nicht mehr länger an andere gehen“, schrieb Irans Präsident Hassan Ruhani vor kurzem beim Kurznachrichtendienst Twitter. Zwischen 2010 und 2015 hat das Land ihm zufolge wegen der fehlenden Ausfuhrmöglichkeiten rund 161 Milliarden Euro verloren. Venezuelas Ölminister Eulogio del Pino äußerte in Wien Verständnis für die iranische Strategie.

Ein weiterer Anstieg der Ölmenge wurde nur durch Produktionsausfälle verhindert. Die verheerenden Waldbrände in Kanada im Frühjahr betrafen Standorte für die Gewinnung von Ölsanden und Schieferöl. Streiks in Kuwait sorgten für einen Dämpfer. Die Konflikte in Libyen und Schäden an Verladestationen in Nigeria führten zu Problemen.

Russland sendet positive Signale

Venezuela ist neben Russland derjenige Staat, der am meisten mit dem vergleichsweise immer noch niedrigen Ölpreis zu kämpfen hat. Das Land steht vor dem Ruin und hat immense Versorgungsprobleme, obwohl es die größten Ölreserven der Welt hat. Präsident Nicolás Maduro gibt dem niedrigen Ölpreis Schuld an der finanziellen Misere.

Aus Russland kamen zuletzt ebenfalls Signale, vielmehr an ein Ausweiten als an ein Einfrieren der Produktion zu denken: Das wichtige Förder- und Nicht-Opec-Land erwägt demnach eine Aufstockung seiner Exporte. An den Verhandlungstisch in Wien wollte sich Russland nicht setzen: „Eine solche Reise ist in meinem Plan nicht vorgesehen“, ließ Energieminister Alexander Nowak vorher wissen.

„Die Opec kann das Problem nicht allein lösen“, glaubt der Ölminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Suhail Al-Mazrouei. Nur gemeinsam mit Nicht-Opec-Ländern könne ein ausbalancierter Markt sichergestellt werden, hieß es dazu auch im Abschlussbericht des Kartells in Wien.

Mehr über Fracking in den USA erfahren Interessierte im folgenden Video:

Quelle: YouTube/

Text: dpa/pvg
Bild: dpa

TÜV Saarland - Note GUT (1,6)
TÜV geprüfte Service Qualität
von PREISVERGLEICH.de

Sie benötigen Hilfe?  

Tel.: Gas-Hotline

Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

0341 39 37 37 33

Ihre Vorteile  

  • bis zu 500 Euro im Jahr sparen
  • unkompliziert und kostenlos Wechseln
  • kein technischer Umbau nötig
  • Kündigung übernimmt Ihr neuer Anbieter

Unsere Standards  

Kundenbewertung 

6115 Bewertungen ergaben
4.58 von 5.00 möglichen Sternen.
Inhalte | Kontakt | Presse | Magazin | Partnerprogramm | Shops | Werben | Datenschutz | AGB | Impressum PREISVERGLEICH.de bei Facebook PREISVERGLEICH.de bei Google Plus PREISVERGLEICH.de bei Twitter

© 2017 by PREISVERGLEICH.de - Alle Rechte vorbehalten.